Bioresonanz

Ihrem Körper zuliebe

Die Wirkung von Bioresonanz

Die Bioresonanztherapie erklärt sich durch die modernen Erkenntnisse der Quantenphysik. Die Quantenphysik befasst sich mit den Teilchen- und Welleneigenschaften von Atomen und deren Wechselwirkungen.

„Vergeben  wurde der Nobelpreis für Physik 1984 für die Entdeckung von Energieteilchen, die über 99% aller Materie ausmachen.“

 

Diese Energieteilchen vermitteln im Körper elektromagnetische Impulse, die einen großen Teil der körperlichen Abläufe steuern. Das wird auch „Zellkommunikation“ genannt. Jedes Organ hat seine eigene gesunde elektromagnetische Schwingung und ein krankes Organ hat eine davon abweichende Schwingung. Jede zuträgliche oder der Gesundheit schädigende Substanz hat ihre eigene Schwingung.

Laut dem Wissensstand der naturheilkundlichen Erfahrungsmedizin kann man mit dem Bioresonanzgerät anhand von elektromagnetischen Schwingungen testen, in welchem Energiezustand sich der Körper und seine Organe befinden und dadurch die relevanten Schwachpunkte finden. Zusätzlich kann anhand von energetischen Informationen getestet werden, welche Belastungen vorhanden sind und welche Substanzen der Gesundheit des Patienten zuträglich sind. 

Bioresonanz

 

Auf ähnliche Art können die Schwingungen Belastungen, z.B. durch Allergene, Umweltbelastungen oder Erreger „ausgeleitet“ werden. Dadurch wird die ungestörte Zellkommunikation wieder hergestellt und diese ist verantwortlich für Millionen von Aufgaben, die unser Körper ständig zur Regulation der Gesundheit durchführt.  Die Testung und Therapie ist schmerzlos und wird als angenehm empfunden.

Mit Bioresonanz gesünder werden

Die Bioresonanzmethode gehört ebenso wie z.B. die Homöopathie und die Akupunktur zu den Naturheilverfahren. Innerhalb der Erfahrungsmedizin der Naturheilverfahren ist die Bioresonanztherapie eine bewährte Therapiemethode. In der Schulmedizin hingegen ist die Bioresonanzmethode nicht Gegenstand der wissenschaftlichen Forschung und somit nicht anerkannt.

Allergene (Pollen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten etc.) müssen in der Regel in drei aufeinanderfolgenden Sitzungen therapiert werden und mehr als 3 Allergene auf einmal sind nicht sinnvoll. Vorbereitende Behandlung, um Organe zu entlasten etc. benötigen meist 2 Therapiesitzungen.

Wie viele Behandlungen sind nötig?

Bei der Bioresonanz sind der Regel zwischen 5 und 10, manchmal, je nach Krankheit, sogar mehr Therapiesitzungen nötig. Sie werden aber unter Umständen schon nach der ersten Sitzung eine leichte Besserung der Beschwerden spüren. Akute Erkrankungen lassen sich natürlich auch häufig schneller therapieren, als chronische und langjährige Krankheiten. Allergene (Pollen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten etc.) müssen in der Regel in drei aufeinanderfolgenden Sitzungen therapiert werden und mehr als 3 Allergene auf einmal sind nicht sinnvoll. Vorbereitende Behandlung, um Organe zu entlasten etc. benötigen meist 2 Therapiesitzungen.

Unser Bicom Bodycheck Analysegerät​

Binom Gerät

Ablauf einer Behandlung

Nach einer ausführlichen Anamnese wird der Patient durch Elektroden an Stirn, Händen und Füßen mit dem Bioresonanzgerätverbunden. Die körpereigenen Schwingungen werden vom Gerät aufgenommen, gefiltert, verstärkt oder geschwächt. Die vollkommen schmerzfreie Behandlung  wird im Liegen oder im Sitzen durchgeführt. Die erste Behandlung dauert ungefähr eineinhalb Stunden, die Folgebehandlungen zwischen dreißig und fünfundvierzig Minuten.
Vor und nach einer Behandlung sollten Sie 6 Stunden auf den Genuß von  Kaffee, Alkohol und koffeinhaltiger Getränke verzichten.

Erstreaktion der Bioresonanztherapie

Ähnlich wie bei der Homöopathie, kann es nach einer Bioresonanztherapie zu einer sogenannten Erstverschlimmerung kommen. Diese ist jedoch meist nur von kurzer Dauer und zeigt auf, dass der Körper positiv auf die Behandlung reagiert.
Da durch Bicom-Therapie der Körper dazu angeregt wird, Gifte nach außen zu bringen, wird den Patienten stets geraten, reichlich Flüssigkeit in Form von stillem Wasser zu sich zu nehmen. Zusätzlich werden Bürstenmassagen, Saunagänge und kalte Güsse empfohlen.
Müdigkeit, Wärme-Kältegefühl, leichtes Schwitzen oder Durst sind Reaktionen auf die Therapie und klingen meist schnell wieder ab.

Anwendungsmöglichkeiten der Bioresonanz

  • Allergien
  • Unverträglichkeiten
  • Heuschnupfen
  • Impfausleitung
  • Impfbegleitung

(Hinweis: Die Impfung bleibt im vollem Umfang erhalten, es handelt sich um eine Ausleitung der Zusatzstoffe sowie um eine Stärkung der Ausleitungsorgane des Körpers.  Ist begleitend sehr zu empfehlen)

  • Schmerzzustände
  • Migräne
  • Belastung mit Erregern, Giften, Schadstoffen,
  • Schwermetalle
  • Unterstützung innerer Organe
  • Autoimmunerkrankungen
  • Verletzungen/Narbenstörfelder
  • Raucherentwöhnung
  • Begleitung beim Abnehmen
Katzenhaarallergie
Allergien und Unverträglichkeiten
Birke
Heuschnupfen
Impfbegleitung
Impfausleitung/Impfbegleitung
Hautausschlag
Neurodermitis/Hautausschlag

Zusätzlicher Hinweis

Die oben erwähnten Informationen beruhen auf in über 30 Jahren gesammelten Erfahrungswerten vom Einsatz der Bioresonanztherapie. Die Bioresonanz ist von der Schulmedizin noch nicht mit großangelegten Studien untersucht worden und wird in der schulmedizinischen Meinung nicht anerkannt. Das Oberlandesgericht München kam 2009 jedoch zu dem Schluss, dass Allergien mit dem BICOM Bioresonanzgerät wirksam, schmerzfrei und nebenwirkungsfrei diagnostiziert und therapiert werden können (Aktenzeichen GU 2187/06).